Klima

Der Klimawandel ist eine tiefgreifende, systemische Herausforderung - nicht in der Zukunft, sondern genau hier und jetzt. Danone stellt sich dieser Herausforderung, indem es sich an den wissenschaftlich fundierten Zielen orientiert und sich dem Netto-Null-Ziel bis 2050 verpflichtet.

Unser Einsatz fürs Klima

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten heute, dass Unternehmen eine führende Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels übernehmen. Danone ist entschlossen, einen Beitrag zum branchenweiten Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu leisten. Deshalb haben wir uns in unserer Klimapolitik von 2015 dazu verpflichtet, bis 2050 in unserer gesamten Wertschöpfungskette kohlenstoffneutral zu werden. 

Unsere Null-Netto-Verpflichtung bedeutet, dass wir für die CO2-Emissionen entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette verantwortlich sind. Die Strategie zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen basiert auf robusten Klimaschutzmaßnahmen und auf der Unterstützung bei der Umgestaltung des Lebensmittelsystems - von den landwirtschaftlichen Betrieben, von denen wir unsere Zutaten beziehen, bis hin zum Recycling unserer Verpackungen – sowie auf der Kompensation der verbleibenden Emissionen.

Von der Initiative "Science-Based Targets" validierte Emissionsreduktionsziele

Unsere erste Priorität ist die Reduzierung der Kohlenstoffemissionen in den drei Bereichen, die im GHG Protocol Corporate Standard definiert sind: die sogenannten Scopes 1, 2 und 3. Weitere Informationen zu diesen Bereichen finden Sie hier.  
 
2015 gehörten wir zu den ersten 100 Unternehmen, die sich nach dem Pariser Klimaabkommen für engagierten. Wir haben unsere Climate Policy im Einklang mit wissenschaftlich fundierten Empfehlungen veröffentlicht und Reduktionsziele für 2030 festgelegt, die 2017 von der Science-Based Targets Initiative (SBTi) genehmigt wurden.  
 
Im September 2019 haben wir unsere Verpflichtungen durch die Unterzeichnung des „Business Ambition for 1.5°C Pledge“ untermauert und arbeiteten eng mit der SBTi zusammen, um Verbesserungspotenziale für den Forst-, Land- und Agrarsektor (FLAG-Projekt) zu entwickeln.  
 
Im Jahr 2022 wurden unsere 1,5°C-Reduktionsziele offiziell von der SBTi genehmigt, und Danone bekräftigte seine Verpflichtung zur Beschleunigung der Dekarbonisierung, die jeden einzelnen Bereich unserer direkten und indirekten Emissionen abdeckt. Wir sind auch eines der ersten Unternehmen, das sich ein spezifisches Ziel für Wald, Land und Landwirtschaft gesetzt hat.  
 
Auf dem Weg zu Netto-Null-Emissionen haben wir uns Zwischenziele für die Kohlenstoffreduzierung bis zum Jahr 2030 gesetzt, ausgehend von einer Ausgangsbasis im Jahr 2020:

  • Verringerung der absoluten Treibhausgas (THG)-Emissionen der Scopes 1 und 2 um 47,2% 
  • Verringerung der absoluten THG-Emissionen nach Scope 3 aus eingekauften Waren und Dienstleistungen, brennstoff- und energiebezogenen Aktivitäten, vorgelagertem Transport und Vertrieb, im Betrieb anfallenden Abfällen, nachgelagertem Transport und Vertrieb sowie der End-of-Life-Behandlung verkaufter Produkte um 42 %.
  • Reduzierung der absoluten THG-Emissionen nach Scope 1 und 3 FLAG* um 30,3%.
  • keine Abholzung bei den primären, mit Abholzung verbundenen Rohstoffen mit einem Zieldatum von Ende 2025 

* FLAG steht für Wald, Land und Landwirtschaft. 
 
Schließlich haben wir uns im Jahr 2023 verpflichtet, unsere Methanemissionen aus Frischmilch bis 2030 um 30 % zu reduzieren, womit wir unsere Bemühungen mit dem Global Methane Pledge in Einklang bringen und die Methanreduzierung als wesentliche Säule des 1,5°C-Ziels bekräftigen.  
 

Wer steckt hinter „Science-Based Targets“?

Die Initiative "Science-Based Targets" ist eine gemeinnützige Initiative unter der Leitung des CDP, des World Resources Institute, des World Wildlife Fund und des United Nations Global Compact
Sie hilft Unternehmen dabei, Reduktionsziele festzulegen und zu validieren, die mit den Erkenntnissen der Klimawissenschaft übereinstimmen und notwendig sind, um die globale Erwärmung unter 1,5 Grad Celsius zu halten.